Im Porträt

Caritasverband Limburg

Ein Verband mit Tradition

Der Caritasverband für die Diözese Limburg e.V. ist ein Verband mit langer Tradition, der auf über 115 Jahre Erfahrung in der professionellen Sozialarbeit zurückblicken kann. Er vertritt die Interessen von Benachteiligten und setzt sich für eine solidarische Gesellschaft ein. Außerdem artikuliert er die Anliegen seiner Mitglieder in Politik und gegenüber den Kostenträgern in Hessen und Rheinland-Pfalz. Er gestaltet Sozial- und Gesellschaftspolitik mit und kooperiert dazu unter anderem mit den anderen Diözesancaritasverbänden in Hessen und in Rheinland-Pfalz, so beispielsweise in der Hessen-Caritas und in der Arbeitsgemeinschaft der Caritasverbände in Rheinland-Pfalz, mit anderen Wohlfahrtsverbänden in der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen, der Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege im Lande Rheinland-Pfalz sowie der Caritas-Diakonie-Konferenz in Hessen, und er kooperiert mit dem Bistum Limburg. Er ist überdies Mitglied im Bündnis für soziale Gerechtigkeit in Hessen. Auch trägt er zur Qualifizierung der sozialen Arbeit bei und sorgt mit seiner 2005 gegründeten Caritasstiftung in der Diözese Limburg für eine nachhaltige, zukunftsorientierte Unterstützung caritativer Anliegen.

Dem Diözesancaritasverband Limburg sind sieben rechtlich selbstständige Stadt- und Bezirkscaritasverbände angegliedert, die Träger der Angebote für ratsuchende und hilfebedürftige Menschen sind. Das Netzwerk der Caritas im Bistum Limburg umfasst zudem die Fachverbände sowie caritativen Vereine und Träger, die Mitglieder im Diözesancaritasverband sind. Für die Caritas im Bistum Limburg engagieren sich mehr als 15.000 haupt- und 17.000 ehrenamtliche Mitarbeitende.

Der Diözesancaritasverband Limburg erfüllt vier Grundfunktionen:

  • Integration: Ziel ist die Schaffung von Identität beziehungsweise die wertbasierte Bündelung und Vertretung der Interessen der Caritas-Träger sowie die Zusammenarbeit der verschiedenen sozial-caritativen Akteure.
  • Kommunikation: Die Interessen der Verbände, Einrichtungen und der Betroffenen sowie neue Entwicklungen und innovative Projekte werden nach innen wie nach außen – in Politik, Gesellschaft, Kirche und Caritas – kommuniziert und vertreten. Dies geschieht unter anderem mittels Positionspapieren, sozialpolitischen Stellungnahmen oder Kampagnen.
  • Unterstützung: Durch Beratung, Wissenstransfer und Wissensmanagement, Fort- und Weiterbildung werden die Mitglieder dabei unterstützt, dass sie die an ihren Verband oder ihre Einrichtung gestellten Herausforderungen stemmen und ihre Aufgaben erfüllen können.
  • Profilbildung: Die Caritas stellt sich den aktuellen wie auch künftigen sozial- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen mit Kompetenz, Innovation und Engagement. Dazu ist es unerlässlich, sich immer wieder neu der eigenen ethischen Werte zu vergewissern, die eigene Identität als Wohlfahrtsverband zu stärken und das Caritas-Profil nach außen wie auch nach innen zu schärfen, denn: Caritas ist Teil der Gesellschaft und gibt als Grundfunktion neben Verkündigung, Liturgie und Gemeinschaft der Kirche in der Öffentlichkeit ein Gesicht.